0261 Bildungs-Campus Gnigl "NEUBAU" (BCG)

Neubau und Strukturverbesserung
Zusammenführung von KG, VS, Hort,
Vereinsheim und Sportverein.

Bauherr :                                            SIG
Generalplaner:               SPP-Architekten
BK:                                                    SPP
General ÖBA:                              SABAG

Bauvorbereitung:             3 Quartal 2015
Bauzeit:      Herbst 2016 - Frühjahr 2019
Gesamtinvestition:      ca.brutto 28 Mio €
                             
"Bürgerinformation"

WEBCAM 1 Schule:
(Durch Auswahl des Icon wird man auf die Seite der STRABAG verbunden)

WEBCAM 2 Turnsaal:
(Durch Auswahl des Icon wird man auf die Seite der STRABAG verbunden)

Drohnenbefliegung des Bildungscampus Gnigl
(Durch Auswahl des Icon wird das Video gestartet)
 www.air-media.at

Projektbeschreibung

Mit dem Bildungs-Campus Gnigl entsteht ein neuer Typ von Bildungsstätte für moderne Pädagogik, für Drei- bis Zehnjährige. In dem Neubau der aus zwei Bauteilen, A- Schul- und B- Turnhallentrakt sowie einem unterirdischen Verbindungsgang besteht, werden ca. 100 Kindergartenkinder sowie ca. 450 Volksschüler eine gemeinsame Heimstätte finden. Die Räume sowie Speisesaal, Bibliothek und Park sollen von allen gemeinsam genutzt werden. Geplant ist auch eine großzügige Eingangshalle mit einem lichtdurchflutetem Garderobentrakt. Die 2fach Turnhalle wird in einen begrünten Hang eingebettet. Das Vereinsheim und der Sportverein werden im Bauteil B (Turnhallentrakt) ihren neuen Platz finden.

Auf dem Projektgelände befinden sich derzeit ein Wohngebäude, ein Vereinsheim, die Volksschule und der Kindergarten. Als Projektstart für dieses zukunftsweisende Bildungsvorhaben wurde seitens des Bauherren SIG ein europaweiter, zweistufiger Architekturwettbewerb ausgelobt. Aus 22 eingereichten Exponaten wurde von der Fachjury das Projekt des deutschen Architektenbüros Storch, Ehlers & Partner (SEP) zum Sieger gekürt.

Projektumsetzung / Bauetappen

In der ersten Etappe wird das derzeit best. Wohnhaus (Schulstrasse 9/11) abgebrochen. Das Schulgebäude und das Vereinsheim bleiben in Funktion und in voller Nutzung. Mit den Abbrucharbeiten einhergehend werden Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt oder gänzlich rückgebaut, Provisorien soweit erforderlich errichtet und alle maßgeblichen Rodungen wenn möglich vor der Laubentwicklung, durchgeführt. In der zweiten Etappe wird die Baugrubenumschließung mit allen erforderlichen Leitungsumlegungen sowie das neue Schulgebäude samt Kindergarten errichtet. Im Anschluss dazu wird die Zweifachturnhalle gebaut. Das bestehende Schulgebäude bleibt weiterhin vollständig nutzbar, das Vereinsheim wird vor Baubeginn der Zweifachturnhalle abgebrochen. Die dritte Etappe dient der Übersiedelung von Schule und Kindergarten in den neuen Campus. Darauf folgend werden die alten Bestandsgebäude vollständig abgebrochen. In der vierten und letzten Bauetappe Ist die Errichtung bzw. Fertigstellung des Verbindungsganges und der Außenanlagen geplant.